Karl Engl

Gemeinderat der freien Bürgerliste Terenten

STASI-Methode in der Gemeinde Terenten

Bürgermeister Weger lässt seine eigenen Bürger überwachen und kontrollieren, nur gegen Firmen, die ihre Aufträge nachweislich nicht ordnungsgemäß ausführen, will und kann er nicht vorgehen. Man beschmutzt ja nicht das eigene Nest ... 

Inzwischen scheint der Rückhalt in seinen eigenen Reihen aber langsam zu bröckeln. Es gibt schon Stimmen aus seiner Gefolgschaft, dass man seine Methoden nicht mehr mitträgt. Intern diskutiere man bereits über die Nachfolge für die nächste Amtszeit. 

Aha, also auch in der SVP sind nicht alle blind ...


Skilift Panorama Terenten, Bericht Oktober 2018

Nachdem ich in letzter Zeit immer wieder auf die Situation beim Skilift Panorama Terenten und die betreffende Kampagne des Bürgermeisters gegen mich angesprochen werde, auch von Pressevertretungen, möchte ich hiermit als Mitglied der Skilift Panorama Terenten GmbH und als langjähriger Verwaltungsrat dieser Gesellschaft die Hintergründe für mein Ausscheiden aus dem Verwaltungsgremium mit 05.09.18 darlegen.

Nach fast 20-jähriger Mitarbeit im Verwaltungsrat und wesentlichem Anteil am erfolgreichen Aufbau des neuen Skilifts Panorama, bin ich seit Anfang September 2018 nicht mehr im Verwaltungsgremium der Skilift Panorama Terenten GmbH.

Dies ist das Ergebnis einer politisch motivierten Kampagne von Bürgermeister Weger gegen mich und die Folge seiner Drohung der Nichtauszahlung von Geldern seitens der Gemeinde an den Skilift, sollte ich weiterhin im Verwaltungsrat sein. Weiter ...


Karl Engl

Mit meiner eigenen Webseite möchte ich informieren über meine Tätigkeiten als Gemeinderat der freien Bürgerliste, besonders aber auch über Entscheidungen und Abläufe in der Terner Gemeindepolitik insgesamt. 

 

Bei den Gemeinderatswahlen 2015 haben mir ca. 25% der Terner Wähler und Wählerinnen ihr Vertrauen geschenkt. Nach zwei Gesprächen hat mir der BM Weger damals den Handschlag darauf gegeben, mich in den Ausschuss zu nehmen, was dann allerdings wohl von anderen SVP-Strategen verhindert wurde. 

Fast ein Jahr lang gab es eine konstruktive Zusammenarbeit mit der Dorfregierung in mehreren Bereichen. Das arrogante Machtspiel durch den Bürgermeister Weger und die Referentin Peskoller hat eine Zusammenarbeit inzwischen aber nahezu unmöglich gemacht. Wann wird sie merken, dass sie von ihm nur für seine eigene Machterhaltung benutzt wird?

Und alle sollen wissen: das Machtspiel der beiden macht selbst vor dem Sportverein nicht Halt, auch nicht vor dem Skilift und sogar meinem beruflichen Umfeld...! Die beiden handeln zum Schaden von Terenten! 

SVP-Terenten, schämt euch und seht Hier ...



Gegen die SVP-Politik der Ausgrenzung

Die Mutterpartei gibt es auf Landesebene vor, und die örtlichen Ableger der SVP spielen mit: Machterhaltung und Postenschacher um jeden Preis - und das auf Kosten der Demokratie und des friedlichen Zusammenlebens - und vor allem auf Kosten der Qualität bei der Arbeit für die Menschen in den Gemeinden und im Land! 

Diese beschämende SVP-Politik der Ausgrenzung muss ein Ende haben!

 

Schluss mit Parteien in der Gemeinde!

 

Es braucht eine ehrliche, unabhängige und transparente Gemeindepolitik im Interesse der Bürgerinnen und Bürger, zum Wohl der Allgemeinheit in unserem Dorf!

Es gibt eine Alternative zur SVP!

Bei der nächsten Wahl bitte daran denken, zum Wohl der Bürgerinnen und Bürger in unserem Dorf und in unserem Land!

 

Danke!